Ob Thriller, Krimi, Gedicht oder Roman: Katharina Durrani packt Ihre Leser

Ich schreibe mit großer Hingabe und lasse meiner Fantasie dabei gerne freien Lauf. Auf ein Genre begrenze ich mich dabei bewusst nicht, denn die verschiedenen Formen geben mir die Möglichkeit, mich unterschiedlich auszudrücken.

Experiri – mein neuer Roman

ist ein Fantasyroman,  im Medimont Verlag erschienen. Es ist die 2. überarbeitete Auflage.

Es handelt sich um eine fantastische Science Fiction Geschichte von fremden Welten und fernen Galaxien. Die Idee zu dem Buch hatte ich als Teenager. Ich habe im Laufe der Jahre viele verschiedene Fassungen geschrieben, bis das Buch endlich vollendet war.

Inhaltsangabe:
Ina traut ihren Augen nicht. Über Nacht hat sich ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Nichts ist mehr, wie es vorher war, selbst sie nicht …
Ein Experiment, eine fremde Welt und mitten drin eine ahnungslose junge Frau, die an ihrem Verstand zweifelt und von einem Abenteuer ins nächste gerät.

Zu den Werken

Roman

Beim Roman nutze ich die Gelegenheit, eine Geschichte mit vielen Details erzählen zu können. Beim Schreiben eines Romans ist nicht nur viel Fantasie gefragt, sondern auch Geduld mit sich selbst und eine gewisse Struktur. Die Geschichte muss schlüssig sein und den Leser immer wieder überraschen. Beim Schreiben meines Romans „Der Corvinusbecher“, einem Thriller, habe ich es besonders genossen, Orte einzubinden, die ich bereits seit meiner Kindheit kenne, und sie zu zentralen Punkten des Romans zu machen.

Zu den Werken

Kurzgeschichten

Schon seit meiner Jugend schreibe ich mit großer Begeisterung Kurzgeschichten. An Kurzgeschichten reizt mich, eine ganze Geschichte innerhalb weniger Seiten auf den Punkt zu bringen. Es ist eine Konzentration auf das Wesentliche nötig, außerdem muss rasch eine Beziehung zwischen den Figuren in der Geschichte und dem Leser hergestellt werden.

Zu den Werken

Gedichte

Zu meinen großen Leidenschaften gehört das Verfassen von Gedichten. Ich nehme mir viel Zeit dafür, da ich gerne an jeder Zeile feile, bis sie so ist, wie sie sein soll. Das Schreiben von Gedichten verlangt viel Fingerspitzengefühl und ein ausgeprägtes Gefühl für Wörter und seine unterschiedlichen Klangfarben und Bedeutungen. Genau dieses Abwiegen der Wörter übt auf mich den Reiz beim Gedichteschreiben aus.

Zu den Werken